Diesel-Fahrverbot in Stuttgart

Friedrich von Hayek
Beiträge: 461
Registriert: Do 21. Jan 2016, 17:02

Re: Diesel-Fahrverbot in Stuttgart

Beitragvon Friedrich von Hayek » Di 16. Okt 2018, 18:30

Danke, werter @Sten!

Das zeigt exemplarisch das Dilemma. Bei uns werden Bürger drangsaliert und mit Zwangsenteignung bedroht, um ein paar Kilometer nebenan die angeblichen "Giftschleudern" gewinnbringend zu verschleudern. Dort tuckern sie dann weiter giftig vor sich hin. Da wir meist Westwetterlagen haben, trägt der Wind den gleichen Schmarotz wieder nach Deutschland zurück und macht dort, sofern das überhaupt stimmt, krank. Nur jetzt sind es die Ausländer und nicht mehr die Deutschen. Was für Flachpfeifen in Berlin und an den beteiligten Gerichten.

Hier hätte die SPD eine Jahrundertchance gehabt, sich für die Dieselfahrer einzusetzen und sich gegen die perfide Hetzkampagne zu stellen, anstatt zuzuschauen und es auch noch tatkräftig zu unterstützen, wie anständige Bürger um Tausende Euro betrogen und enteignet wurden. Die SPD hätte sich knallhart gegen die Automobilindustrie stellen müssen, wie die Gerichte in den USA und für die Bürger kämpfen. Sie hätten damit locker 10 % Stimmen gewinnen können. Immer nur zu faseln mal wolle was für die geringeren Einkommensschichten tun reicht schon lange nicht mehr. Das kauft einem zum Glück in diesem Land eh niemand mehr ab. Da hätten Taten folgen müssen. Zumal sie mitverantwortllch waren, dass der Staat wegen seiner viel zu großen Nähe zur Automafia seiner Kontrollpflicht nicht nachgekommen ist und als Staat jämmerlich versagt hat. Noch ein Grund mehr mit sich in Zäsur zu gehen. Stattdessen nur leere Worthülsen und Phrasen. Man will es sich ja nicht mit den Autokonzernen verscherzen, in deren wohldotierte Aufsichtsratspläte man sich dem Ende der politischen Karriere so gerne kuschelt. Nichts gelernt! Erst, wenn die SPD da ist wo sich augenblicklich die FDP befindet, hat sie ihre letzte Chance aufzuwachen, bevor man das Totenglöckchen für sie schellen hört.

Und unsere fertige Kanzlerin hätte bereits Anfang der 2000er Jahre ihr Kanzlermachtwort bei Herrn Ferdinand Piech vom VW Konzern einsetzen müssen, um den sehr umweltfreundlichen und abgasarmen Zweisitzer VW XL1 in der Produktion zu erzwingen zumal dem Staat damals 25% und 1 Stimme (Sperrminorität) gehörten. Viele der heutigen Probleme wären Makulatur. So hat Merkel zu recht ihre eigen Handlungsfaulheit und beschi..ene Aussitzerei eingeholt und spritzt ihr heute immer garstiger um die Ohren. Da kann man sich ein gehörig Maß an Schadenfreude nicht mehr verkneifen.
Wenn mal läuft, dann läuft's!

Stella
Beiträge: 318
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 15:45

Re: Diesel-Fahrverbot in Stuttgart

Beitragvon Stella » Di 16. Okt 2018, 21:06

Darum das jetzige Auto weiter fahren.
Wir machen bei dem Spiel nicht mit.
Unser Auto ist bezahlt und gehört uns
und nicht irgendeiner Leasingbank.
Ganz egal was irgendwelche Politiker sagen.
Liebe Grüße Stella

Sten
Beiträge: 1209
Registriert: So 31. Jan 2016, 10:38

Re: Diesel-Fahrverbot in Stuttgart

Beitragvon Sten » Do 18. Okt 2018, 12:18

Deutsche Autoindustrie am Abgrund

Absurde EU-Grenzwerte, irre NGOs, Grüne Propaganda: Der Feldzug gegen die Autoindustrie bedroht den Sozialstaat und gesellschaftlichen Frieden. Der rot-grüne poltisch-mediale Komplex frohlockt. Ziel erreicht? Einzig die AfD mit Gegenposition.
„Die Folgen für die Schüsselindustrie in Deutschland könnten fatal sein: „Wer sich ehemalige Autohochburgen wie Detroit, Oxford-Cowley oder Turin anschaut, der weiß, was mit Städten passiert, in denen einst starke Konzerne und Leitindustrien schwächeln“, sagte Diess.

https://www.mmnews.de/wirtschaft/96154- ... am-abgrund

Das ist den Grünen egal, erst haben sie die Energiebranche ruiniert,
jetzt ist die Autoindustrie dran. Sie machen einfach alles zum Hochrisiko-Investment.
Aus dem Artikel: Der Verkehr in Deutschland hat sich seit 1990 verdoppelt, Tendenz weiter zunehmend.
Wie passt das zusammen mit der Demografie-Problematik, die man uns immer weiß machen will?
Wenn Deutschland schrumpft, müsste es doch immer mehr freien Wohnraum und leere Straßen geben.
Das Gegenteil ist der Fall. Auf den Straßen wird es immer enger und man benötigt für Kurzstrecken ewig,
weil alles verstopft ist. Hinzu kommt, dass immer mehr Abschnitte Geschwindigkeitsbegrenzungen bekommen.
Schleichfahrt ist angesagt. Können politischer und wirtschaftlicher Stillstand und Lähmung noch offensichtlicher werden?
LG Sten und auch ich fahre mein Auto bis es auseinander fällt.


Zurück zu „Themen aus den Bundesländern“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast