Bietigheim BW-DEPOT Flüchtlinge

Arminius
Beiträge: 517
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 00:47

Bietigheim BW-DEPOT Flüchtlinge

Beitragvon Arminius » Di 15. Mär 2016, 22:26

Öffentlichen Gemeinderatssitzung am 15.03.16 in Bietigheim: Gemeinschaftsunterkunft BW-Depot

Ich komme soeben mit "Ekir" von der öffentlichen Gemeinderatssitzung in Bietigheims "Tabakschuppen Halle A" zurück.

Dort beriet der Bietigheimer Gemeinderat ab 19 Uhr unter "Tagesordnungspunkt 4" die Anfrage des Landkreises zur vorläufigen Unterbringung von Flüchtlingen auf dem Gelände des ehemaligen Bundeswehrgerätelagers (BW-Depot) an der Gemarkungsgrenze (zwischen B3 und Autobahn BAB5) zu Muggensturm.

Einführend legte der neue Bietigheimer Bürgermeister (BM) Herr Braun dar, wie die Unterbringung von Flüchtlingen/Asylanten (FlüAsy) strukturiert ist:

1. Die erste Stufe stellt die Landeserstaufnahmestelle des Landes Bad.-Württ. dar, das in der Zuständigkeit des Regierungspräsidiums Karlsruhe liegt und sich auch in KA befindet.

2. Die zweite Stufe bilden die Gemeinschaftsunterkünfte der Landkreise, die eine vorläufige Unterbringung gewährleisten sollen. Zeitlich ist diese Maßnahme bis zum Ende des Asylverfahrens begrenzt, jedoch maximal auf 24 Monate!

3. Die dritte Stufe stellt die Anschlußunterbringung in den Kommunen dar. Sie ist unbefristet.

Der erste Landesbeamte des LKR Rastatt, Herr Dr. Peter, stellte sich den Fragen der Bietigheimer Gemeinderäte (zwei fehlten entschuldigt). Es wurden insgesamt lediglich ca.10 (!!!) Fragen gestellt.

Herr Dr. Peter führte aus, dass Baden-Württemberg täglich zwischen 100 und 300 FlüAsy)aufnehmen muss, aktuell zw. 200 und 300. Unser Bundesland ist verpflichtet 12,98 % aller in Deutschland ankommenden FlüAsy aufzunehmen. Das bedeutet für 2015 rund 142.000 Personen. Der Landkreis hat momentan 2.700 FlüAsy untergebracht + 92 Notunterbringungen + 34 Übergangsunterbringungen, macht zusammen 2.826 Personen. Davon hat der Landkreis 80 Personen vorläufig in der Gemeinde Muggensturm untergebracht, die Restlichen sind auf die anderen Kommunen verteilt.

Im Vergleich zu den Zahlen von 2014 haben sich die Zahlen in 2015 verzehnfacht. 400 Plätze werden im BW-Depot bis zum 2./3. Quartal 2016 belegt.
Er führte aus, dass für Geimeinschaftsunterkünfte, wie das BW-Depot, folgender PErsonalschlüssel vorgesehen ist:

Pro 100 FlüAsy erfolgt folgender Personaleinsatz:
- 1 Verwaltungsangestellte (hier also 4)
- 1 Hausmeister (hier ebenfalls 4)
- 1 Sozialarbeiter (diese werden augenscheinlich von Caritas und Diakonie aufgeboten/ hier ebenalls 4)
- 2 Krankenschwestern als Erste Hilfe Anlaufstelle für die Gesamtunterkunft

Zahlenangaben von eingesetztem Sicherheitspersonal, welches versprochener Maßen rund um die Uhr an 7 Tagen in der Woche zum Einsatz kommen soll, wurden nicht genannt und bietet deshalb leider Raum für Spekulationen. Oder will man ein Aufbegehren der Muggensturmer Bevölkerung, die davon heftiger betroffen ist als die verantwortliche Gemeinde Bietigheim und der Landkreis, dadurch unterminieren? Diese Personen, sowie die von ihnen verursachten Personalkosten sind zum Personalaufwand dazu zu addieren.

Ebenfalls sind die Kosten für die zusätzliche Zahl an Polizeibeamten zu berücksichtigen, die natürlich nicht von Kreis und Kommunen zu tragen sind, aber dennoch anfallen. Eine Frage zum Sicherheitskonzept für das BW-Depot wurde äußerst dürftig beantwortet. Es hieß, dass es dort ja einen Zaun um das Areal gebe und am Eingang zur Gemeinschaftsunterkunft ein Pförtnerhaus in Betrieb gehe. Flüchtig angerissen wurde die Sicherheit für die Unterkunft gegen Brandanschläge von Außen und die Sicherheit der Bevölkerung, bei Anschlägen/Überfällen, die von der Unterkunft ausgehen. Hier wurde auf den Sicherheitsdienst verwiesen (personelle Bestückung fraglich, außerdem nur innerhalb der Unterkunftsgemarkung verantwortlich) und bei Bedarf auf die Polizei.

Medizinisch versorgt werden sie von den beiden Krankenschwestern und den ortsansässigen Ärzten und Doktores. Die Krankenscheine gibt das Landratsamt aus für eine Behandlung ( wie soll denn das funktionieren, wenn jemand ernsthaft krank ist, muss er erst zum Bhf Muggensturm tigern und nach Rastatt gurken, dann das Gleiche wieder retour und dann darf er sich einen Arzt/Dr. suchen?). Generell sollen die FlüAsy ihre Wege zu Fuß oder per Rad zurücklegen. Für die Wege zu Kindergärten und Schulen werde man Lösungen finden müssen, da man die Kleinen nicht die weiten Wege zu Fuß gehen lassen kann.

Für Haftpflichtschäden, die durch die FlüAsy entstehen, haftet der Landkreis, welcher sich beim Badischen Gemeindeversicherungsverband in KA versichert hat.

Zurück zum BW-Depot: Dort sollen die Hallen "C 1 - C4" belegt werden. Es handelt sich hierbei um die 4 Hallen, die entlang der Autobahn BAB 5 stehen. Lt. Angaben von Bürgermeister Braun sollen diese 4 Hallen vom Rest des "Gewerbegebietes" räumlich getrennt/abgegrenzt werden. Es ist wohl an einen Zaun gedacht (Anmerkung von Arminius). Braun bzw. ein Gemeinderat meinte, dass man auf keinen Fall die gewerbliche Entwicklung des Areals behindern möchte.

Weiterer Fakt: Bietigheim hat 2,78 % der FlüAsy des Landkreises aufzunehmen. Der Mietvertrag zwischen Bietigheim und dem LRA hat eine Laufzeit von 2 Jahren. Es besteht eine weitere Option für zusätzliche 2 Jahre. D.h. nach spätestens 4 Jahren soll zunächst diese Zweckgebundenheit enden. Es ist dann zwar keine Vertragsverlängerung mehr möglich. Dies schließt jedoch nicht aus, dass Bietigheim einen völlig neuen Vertrag mit dem Landkreis abschließt! Also nicht von 2 oder 4 Jahren blenden lassen oder relaxed zurücklehnen! Vor allem nicht wenn man zur Kenntnis nimmt, dass alle Zahlen auf dem Zahlenwerk von 2015 beruhen. Wer weiß schon was in 2016 dazukommt, oder in 2017? Werden 2016 nochmals 700, 800 oder 900 Tausend dazukommen, oder gar wieder 1,1 Mio? Wir erinnern uns, der große Run hat in 2015 auch erst im September eingesetzt...

Zu einem Sicherheitskonzept für die Gemeinschaftsunterkunft gab es so gut wie keine klaren valide Aussagen außer den oben genannten (Security/Polizei).

Mitte Mai soll die Belegung starten, innerhalb eines Monats, jedoch bis spätestens zum Juli, soll das Kontingent ausgeschöpft sein.

Dem Beschluss wurde vom Bietigheimer Gemeinderat einstimmig angenommen. Keine Gegenstimme, noch nicht einmal eine Enthaltung. Stattdessen ein anbiederndes Gutmenschentum im Stile Angela Merkels.

Hier sei eindringlich auf den folgenden Termin hingewiesen: Es handelt sich um die INFO-Veranstaltung zur Gemeinschaftssunterkunft. Die Bürgerinformationsveranstaltung zum Thema Unterbringung und Umgang mit den Flüchtlingen in der Gemeinde Bietigheim findet am

Dienstag, 22. März 2016, um 19:00 Uhr

im Tabakschuppen, Halle A.

Ich appeliere dringend an alle Bürger, vor allem die Muggensturmer, die an der Thematik interessiert sind, zahlreich zu erscheinen und sich bitte nicht scheuen, Fragen - auch unangenehme - zu stellen!


Wir Muggensturmer müssen hier Flagge zeigen, sonst wird auf unsere Bedürfnisse keine Rücksicht genommen. Nur wenn wir durch zahlreiches Auftreten und Wortmeldungen zeigen, dass uns das wichtig ist, wird man ein scharfes Augenmerk der Sache widmen. Deshalb kommt bitte alle und bringt Leute mit!
Hinterher zu jammern, ohne es versucht zu haben etwas dagegen zu tun respektive dafür getan zu haben, das Bestmögliche für Muggensturm herauszuholen bringt nichts. Wir sind zwar keine "Bietjer" aber haben das Recht angehört zu werden. Wir haben die Veranstaltung vorzeitig verlassen, nachdem Tagesordnungspunkt 4 behandelt war.

Noch einige Denkanstöße:

- Warum findet eine Bürgerinformationsrunde erst nach der Beschlussfassung durch den Gemeinderat statt? Es hat doch umgekehrt zu sein.

- Es wurde im Verlauf des Abends darauf hingewiesen, dass man mit der Gemeinde Muggensturm zusammenarbeiten wolle. Dessen BM Dietmar Späth war anwesend, stellte jedoch keine Fragen und äußerte sich nicht. Warum gibt man dann keine Einladung für interessierte Muggensturmer heraus? Immerhin haben ALFA und die AfD zusammen 20 % der Wählerstimmen bei der Landtagswahl abbekommen. Sollte das nicht Grund genug sein, alle mit ins Boot zu holen und alles transparent und offen zu gestalten? Oder hat man die Lektion nicht gelernt?

- Der Verlauf der Veranstaltung erweckte den Eindruck, dass der Ablauf bereits abgestimmt war.

- Man darf sich nicht von der absoluten Zahl 400 (Personen) blenden lassen. Die Zahl der durchlaufenden Personen ist natürlich eine wesentlich höhere, denn es gehen Untergebrachte (z. B. Ablehnung d. Asylantrags, dezentrale Unterbringung in den Kommunen etc.) auch wieder weg. Die 400 beschreibt lediglich die Obergrenze, die zu keinem Zeitpunkt als Momentaufnahme überschritten werden darf. Real können in der Unterbringungsstelle mehrere 100 Personen mehr "durchgeschleust" werden, bis der Mietvertrag ausgelaufen ist (maximal 4 Jahre).

- Wieso erfolgen teure Integrationsmaßnahmen bei FlüAsy, wenn ihr Asylantrag noch gar nicht bewilligt ist. Vielleicht werden diese Personen ja noch abgeschoben, dann war der ganze Engagement- und Mitteleinsatz für die Katz'.

- Es wird keine Perspektive geliefert, was ist, wenn die bundesweiten Zustromzahlen von 2015 sich in 2016 und darüber hinaus wiederholen.

- Das Zahlenmaterial von heute Abend war bereits von der Realität überholt und alt.

- Wenn die FlüAsy die Gemeinschaftsunterkunft verlassen müssen (nach max. 24 Monaten), wohin werden sie dann geschickt/zugeteilt. Sind das dann die um die Gemeinschfatsunterkunft gelegenen Kommunen, oder andere? Nach welchen Kriterien wird ausgesucht/zugeteilt?

Hier noch einige Impuls-Stichwörter für Fragestellungen, als Anregung: Dauer, Garantie, Zahl, Polizei, Ausgang , Einkaufen, ärztliche Versorgung,
Einbindung in Vereine, Sicherheitskonzept der Gemeinde Muggensturm, Sicherheit des Bahnhofs Muggensturm nach Einbruch der Dunkelheit und Vorbeugung gegen dessen Entwicklung zum Drogenumschlagplatz, besondere Überwachung der Hauptrouten Gem.unerkunft ---> Einkaufsmarkt, zusätzliche Sicherung der Bahngleise am Bahnhof gegen unerlaubtes und lebensgefährliches Überqueren, Sicherheitsvorkehrungen gegen sexuelle Belästigungen von Frauen am Baggersee in der Sommersaison bis hin zu Vergewaltigungen, etc.

Füllt Euer Bürgerrecht mit Leben aus und werdet aktiv!
Wir sehen uns am 22.03.2016 um 19 Uhr an oben genannter Adresse. Ich zähle auf Euch! Termin Vormerken!

Beste Grüße
stellvertretend Arminius

Ekir
Beiträge: 16
Registriert: Di 19. Jan 2016, 19:34

Re: SEHR WICHTIGE MITTEILUNG ZUM FLÜCHTLINGSCAMP IM BW-DEPOT! Bitte dringend lesen!

Beitragvon Ekir » Mi 16. Mär 2016, 07:12

vielen Dank Arminius für Deine Ausführungen 1
Ja das war gestern so kann man fast sagen eine Witzveranstaltung.
Es wurden doch sage und schreibe keine 10 Fragen dort gestellt um über ein solch unglaublich wichtiges Thema zu entscheiden.
Alle Gemeinderäte habe den Finger gehoben weder Enthaltung noch Gegenstimmen !!
Ja ich denke das doch der ein oder andere denkt was solls die sind ja da drausen und kommen bestimmt nicht hier nach Bietigheim gelaufen.
Auch kann ich mir vorstellen das das Mietangebot seitens des Landkreises mehr als interessant ist.
Vor einigen Monaten hat es angefangen dort im BA Lager Aktivitäten zu geben.Da ich regelmäßig dort vorbeifahre gab es meinerseits Verwunderung.
Nach einer Nachfrage bei damaligen Bürgermeister in Bietigheim zur aktuellen situation wurde das Vorhaben nicht abgelehnt sondern die Aussage war das doch die Menschen ja irgendwo hin müssten. Und wenn das Land anfragen würde müsste man handeln.(widergegeben nach bester Erinnerung)
Wer das Depot kennt der weis wie es ausgeschaut hat und jetzt ausschaut.Nun doch mehr als verwunderlich kommt gestern die Genehmigung der Nutzung durch den Gemeinderat.Nach meiner Wahrnehmung kann das so nicht sein und hier ist die Sache schon lange an einem anderen Tisch geregelt worden.
Die Flüchtlinge sollen Anfang April kommen ?? Gestern beschlossen ?? ca 4 Wochen später kommen ??
Es gab zahlreiche Zeitungsartikel über das vorhaben des Landkreises welche immer wieder vom Altbürgermeister verneint wurden.Da so glaube ich wurden wir eisklat hinter das Licht geführt.Ja so ist das wohl ..aber die Wahlen haben ja gezeigt wie das Volk so drau ist.Das mit RECHT !!
Da wir ja nun bald "Fastnacht" haben und es wahrscheinlich extremen Radverkehr geben wird bitte ich alle sehr vorsichtig zu fahren !
Mal im ernst was glauben die Herren wie es mit den Immopreisen weitergeht ??
immobilie für viel Geld und dann kräftign Radverkehr ??
Ich appeliere noch mal an jeden :

KOMMT NÄCHSTE WOCHE ZUR INFOVERANSTALTUNG !!

wenn möglich bringt Freunde oder Menschen mit welche dieser Entwicklung und diesem Vorhaben kritisch gegenüber stehen.

Grüße
Ekir

Mistral
Beiträge: 1468
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: SEHR WICHTIGE MITTEILUNG ZUM FLÜCHTLINGSCAMP IM BW-DEPOT! Bitte dringend lesen!

Beitragvon Mistral » Mi 16. Mär 2016, 09:32

Tja – eine Überraschung ist das nun wirklich nicht.

Darf ich an die letztjährigen Presseberichte und Erfahrungen erinnern!?!

Erst hieß es, dass das BW-Depot nicht als Asylantenlager geeignet sei. Alles wäre marode, die Trinkwasserversorgung wäre nicht intakt usw. Leute die das Gelände kennen, haben damals schon gesagt, dass das größtenteils nicht der Wahrheit entspricht. Wer noch etwas cleverer war, fragte sich, wie eigentlich die nur wenige Meter entfernte Tankstelle mit Trinkwasser versorgt wird.

Dann die Gemeinderatssitzung im Feuerwehrhaus in Bietigheim, unter der letztmaligen Leitung von Ernst Kopp, bei der einstimmig beschlossen wurde, dass das Landratsamt das Gelände begutachten darf.

Schon damals war klar zu erkennen, wohin die Reise geht. Keinen Menschen hat es gejuckt, selbst dann nicht, als für jeden sehenden Bürger zu erkennen war, mit welchem Eifer von der Gemeinde Bietigheim das BW-Gelände auf Vordermann gebracht wurde.
Danach gab es einige Presseberichte, denen man entnehmen durfte, dass das Landratsamt ein Asylantendomizil im nördlichen Kreisgebiet wünscht. Das haben wir jetzt – sogar direkt vor unserer Haustür – und nun ist die Bevölkerung völlig überrascht.

Durch diesen Beschluss des Bietigheimer Gemeinderats, steigt der Asylantenanteil in Muggensturm (obwohl die 400 im Depot nicht zum Ort gehören, wie auch die 70 Asylanten in der Wilhelmstraße) auf über 10%! Die Politik spricht jedoch immer vom durchschnittlichen Anteil von 2% auf die Gesamtbevölkerung gesehen. Das stimmt bestimmt, allerdings gibt es gewisse Gegenden in denen der Asylantenanteil bei 0% liegt und da wohnen dann hauptsächlich die Unterstützer dieser unsäglichen Politik. Das normale Volk muss diesen Zustand einfach aushalten.

Schauen wir nach vorne. Wenn man die bisherige Entwicklung betrachtet, kommt man nicht umhin festzustellen, dass mit der berüchtigt bewährten Salamitaktik der heutige Zustand erreicht wurde. Das wird in dieser Form so weiterlaufen, sind einmal die ersten 400 Menschen im Depot untergebracht, wird durch „unvorhersehbare“ Ereignisse und Entwicklungen der Bestand kontinuierlich aufgestockt. Platz ist auf dem riesigen Gelände mehr als genügend vorhanden und zudem ist die jetzt vorhandene Infrastruktur zur Unterbringung viel besser geeignet als Turnhallen oder sonstige für andere Zwecke dringend benötigte Unterkünfte im öffentlichen Raum. Der weitere Weg ist bereits vorgezeichnet, die Umsetzung nur noch banale Formalität.

Stella
Beiträge: 277
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 15:45

Re: SEHR WICHTIGE MITTEILUNG ZUM FLÜCHTLINGSCAMP IM BW-DEPOT! Bitte dringend lesen!

Beitragvon Stella » Mi 16. Mär 2016, 09:46

Ich habe gerade die Beiträge gelesen und frage mich als Mutter von zwei schulpflichtigen Kindern,
wo die Kinder aus dem BW-Depot in den Kindergarten oder in die Schule gehen sollen.
Das Depot liegt auf Bietigheimer Gemarkung und darum müssten doch die Kinder in Bietigheim versorgt werden.
Wie kommen die da rüber? Mit Fahrrädern?

Wenn im Depot keine Familien mit Kindern untergebracht werden, kommen dann nur (junge) Männer dahin?

Liebe Grüße Stella

Sten
Beiträge: 957
Registriert: So 31. Jan 2016, 10:38

Re: SEHR WICHTIGE MITTEILUNG ZUM FLÜCHTLINGSCAMP IM BW-DEPOT! Bitte dringend lesen!

Beitragvon Sten » Mi 16. Mär 2016, 12:18

Gratulation an die Bietigheimer! Sehr clever! Die Kohle fließt in die Hardt, Muggensturm zahlt die Zeche!
Den Kindern darf man nicht den weiten Weg nach Bietigheim in die Schule zumuten, das ist doch viel zu weit weg und der Weg dahin ist viel zu gefährlich. Die werden mit dem Taxi nach Muggensturm in die Kindergärten oder in die Schule gebracht. Das werden die Gutmenschen deichseln.

Wenn keine Familien in die beheizbaren Militärhallen kommen, dann werden da junge Männer für die Damenwelt in Muggensturm gehalten. Was für ein Glück für alle die sonst keinen abkriegen würden.
Die Landtagswahlen sind vorbei und jetzt müsste der gutmenschlichste Bürger mitkriegen, dass sich die dümmsten Kälber ihren eigenen Metzger gewählt haben. Gratulation!

Urbadener
Beiträge: 1329
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 06:16

Re: SEHR WICHTIGE MITTEILUNG ZUM FLÜCHTLINGSCAMP IM BW-DEPOT! Bitte dringend lesen!

Beitragvon Urbadener » Mi 16. Mär 2016, 14:50

Arminius hat geschrieben:Füllt Euer Bürgerrecht mit Leben aus und werdet aktiv!
Wir sehen uns am 22.03.2016 um 19 Uhr an oben genannter Adresse. Ich zähle auf Euch! Termin Vormerken!


Sehr schön formuliert! Für Einsprüche, Demos oder Widerstand ist es jetzt allerdings zu spät. Das BW-Depot ist als Lager, Asylantenunterkunft, Faselstall oder wie man es noch bezeichnen möchte, gebongt. Ob darin 400 oder 2.000 FlüAsy oder wie sie sonst noch bezeichnet werden stapelt, ist doch nicht das Thema. Das müssen wir aushalten, weil angefangen bei den Bürgermeistern der umliegenden Gemeinden, vom Landrat bis zur Regierungspräsidentin, den Landtags- und Bundestagsabgeordneten und den zukünftigen Ministerpräsidenten, alle schließen Mama Merkel in ihr linksdrehendes Abendgebet ein, weil sie die Richtlinienkompetenz im Staat hat und die ausgezeichnete Bezahlung dieser Figuren garantiert.

Diese angeblich schwäbische Hausfrau hat die Macht und den Geldbeutel in der Hand und wenn die jetzt auf die Idee kommt, weil die Balkanroute geschlossen ist, FlüAsys (mit Wortkreationen sind die immer schnell) aus Griechenland und der Türkei einzufliegen, dann werden die FlüAsys eingeflogen, ob uns das passt oder nicht. Auf normalem Weg ist keine Änderung zu erzwingen, dazu wird ein kompletter Systemwechsel benötigt und den bekommen wir erst wenn es noch schlimmer wird. Und das wird es mit Sicherheit, weil auf allen halbfertigen Baustellen – die es neben der Flüchtlingsthematik immer noch gibt – momentan in aller Heimlichkeit gearbeitet wird. Daher ist die Flüchtlingshysterie eine nicht zu überbietende Ablenkung, dafür verliert man sogar gerne Landtagswahlen.

Für die Öffentlichkeit interessant wird es erst wieder ab dem Zeitpunkt, wenn wir uns an den bisherigen und den noch ausstehenden immensen Kosten beteiligen dürfen. Jeder Mensch, der das kleine Einmaleins beherrscht, müsste das inzwischen begriffen haben. Die Euro-Banken-Wirtschafts-Energie-Klimakrisen sind nicht bewältigt und können auch nicht bewältigt werden, darum brauchen wir immer neue Krisen um vom eigentlichen Thema abzulenken. Das ist der wesentliche Punkt, denn die Flüchtlinge sind schnell abgeschoben, dafür müssen nur einige Gesetze geändert oder verabschiedet werden und wie schnell das geht, wurde uns doch bei der Euro-Bankenrettung in aller Deutlichkeit gezeigt. Wichtiger wird es wahrscheinlich sein, wie wir unsere Familien, unsere Gesundheit und unser Hab und Gut schützen können. Darüber sollten wir uns heute unsere Gedanken machen, weil das was mit dem BW-Depot beschlossen wurde nicht mehr rückgängig zu machen ist.
Zuletzt geändert von Urbadener am Mi 16. Mär 2016, 15:55, insgesamt 1-mal geändert.

Cornelius Scipio
Beiträge: 397
Registriert: Di 19. Jan 2016, 19:52

Re: SEHR WICHTIGE MITTEILUNG ZUM FLÜCHTLINGSCAMP IM BW-DEPOT! Bitte dringend lesen!

Beitragvon Cornelius Scipio » Mi 16. Mär 2016, 15:18

Meine Befürchtung geht in dreierlei Richtungen:
1. Befürchte ich mit Recht, dass es zu einer Drogenszene in und um Muggensturm kommen wird, vorrangig am Bahnhof. Denn hier können Drogenkuriere ihre Ware schnell abgeben, abkasssieren und schnell wieder nach KA verschwinden. Schon heute kann man bspw. in Baden-Baden Kulturbereicherer beobachten, wie sie in unbeobachtet geglaubten Augenblicken in der Nacht ihresgleichen kleine weiße Briefchen zustecken. Ich kann Euch versichern, Puderzucker oder Backpulver ist da keines drin. Darauf haben wir uns in Zukunft in Muggensturm nach Einbruch der Nacht einzustellen. Ich hoffe immer noch, dass uns Szenen von Überfällen, Raub und Einbruch/Diebstahl erspart bleiben, aber ich bin auch ein 100%iger Realist und weiß, dass es anders kommen wird...

Apropos Einbruch! Natürlich geht mit einer Drogenszene auch immer ein Sumpf an Beschaffungskriminalität einher. Dies nur zu Kenntnisnahme, um sich rechtzeitig darauf einstellen zu können!

Es wird zu prüfen sein, wie sicher es ab Mai/Juni und danach sein wird, von Muggensturm oder nach Muggensturm mit der (Stadt-)Bahn zu reisen. Vorsicht ist hier angebracht!

2.Unerlaubte überquerungen der Gleisanlagen. Es ist realistischer Weise davon auszugehen, dass sich die arabisch-islamische Invasion auch nicht um Gebots- der Verbotsschilder schert, wenn sie schon Landesgrenzen ignorieren und überrennen. Hier ist davon auszugehen, dass es vermehrt zu brenzligen Szenen beim Versuch die Gleise zu überqueren, kommen wird.

Ich kann nur hoffen, dass es vor allem Schulkindern und Jugendlichen die in die Schulen nach Rastatt fahren erspart bleiben wird, mitansehen zu müssen, wie ein Flüchtling oder Asylant von einem Zug erfaßt und getötet wird oder Gliedmaßen abgerissen bekommt.Da viele dieser Flüchtlinge und Asylanten von ländlichen Gegenden kommen und die hohen Geschwindigkeiten unserer Züge nicht einzuschätzen wissen werden, ist davon auszugehen, dass es zu sehr garstigen Szenen am Bhf Muggensturm kommen könnte.

3. Sexuelle Übergriffe auf die Muggensturmer Damenwelt: Vor allem im Freibad und auf Zu- und Abwegen dorthin ist mit derartigen Situationen zu rechnen, wo Testosteron überladene Kulturbereicherer meinen sich zum Bezirksbegatter aufspielen zu müssen. Wie in jedem anderen Ort auch, wird es auch in Muggensturm genug Gutmenschinnen geben, die ihnen den Erfolg vor lauter Blauäugigkeit und Dummheit leicht machen werden.

Stella
Beiträge: 277
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 15:45

Re: SEHR WICHTIGE MITTEILUNG ZUM FLÜCHTLINGSCAMP IM BW-DEPOT! Bitte dringend lesen!

Beitragvon Stella » Do 17. Mär 2016, 12:29

Darf ich das so verstehen, die Bietigheimer sind die Vermieter vom BW-Gelände und die meiste Miete zahlt Muggensturm?
Mir ist beim ersten Bericht aufgefallen, dass es ein Sicherheitskonzept nur für das Lager geben soll.
Was für Sicherheitsmaßnahmen gibt es für Muggensturm? Oder muss das jeder Einzelne für sich regeln?
Ein Bekannter von uns hat schon angekündigt, wenn er jemanden auf seinem Grundstück der da nichts zu suchen hat antrifft,
wird er erst handeln und dann fragen.

Wenn man hört was in anderen Orten mit ähnlichen Einrichtungen abgeht, wird es einem richtig mulmig.
Dem Anschein nach berichtet unsere Presse nicht alles, weil wir nicht beunruhigt werden sollen.
Wenn wir nachher aber die Realität ausbaden dürfen, ist das doch auch kein Konzept.
Ich will mich aber nicht selbst verrückt machen und darum warte ich mal ab was so passiert, oder hoffentlich auch nicht.

Liebe Grüße Stella

Sten
Beiträge: 957
Registriert: So 31. Jan 2016, 10:38

Re: SEHR WICHTIGE MITTEILUNG ZUM FLÜCHTLINGSCAMP IM BW-DEPOT! Bitte dringend lesen!

Beitragvon Sten » Do 17. Mär 2016, 14:16

Stella hat geschrieben:Darf ich das so verstehen, die Bietigheimer sind die Vermieter vom BW-Gelände und die meiste Miete zahlt Muggensturm?

Sehr schön erkannt Stella, so wird es bestimmt kommen.

Im Betrieb wurde heute schon gewitzelt, dass Muggensturm seinen Slogan ändert.
Muggensturm…….das Negerdorf auf der Überholspur!

Ekir
Beiträge: 16
Registriert: Di 19. Jan 2016, 19:34

Re: SEHR WICHTIGE MITTEILUNG ZUM FLÜCHTLINGSCAMP IM BW-DEPOT! Bitte dringend lesen!

Beitragvon Ekir » Fr 18. Mär 2016, 07:54

hallo zusammen,
die Miete zahlt der Landkreis sprich das Bundesland. Nicht Muggensturm.
Aber die Mensche die dort dann wohnen werden mit Sicherheit nicht nach Bietje laufen sondern im schönen Muggensturm flanieren.
ich könnte mir vorstellen das der Deal mit Bietigheim höchts attraktiv ist. Das ist jetzt erst mal richtig kohle unterwegs für die nächsten 2-4 Jahre.Und wer glaub das dies dann vorbei sein wird der glaubt auch noch an den Nikolaus. Ich gehe davon aus sollte die Lage so bleiben das eher eine Erhöhung der Belegung stattfinden wird.
Vor einiger zeit war in der lokalen presse einen Zahl von 1000 menschen aufgerufen.Dies ist aufgrund der anlage mit Sicherheit auch möglich.Hoffen wir mal nicht das dies so kommt.
aber eins ist doch auch klar - wer kann genau sagen wie viele genau da sind ?? von uns aus der Bevölkerung wohl keiner.
Also kommt am Dienstag und schaut was los ist.

Grüße


Zurück zu „Themen aus den Kommunen“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast