Der "draghischste" Notenbankchef der Welt: Super-Mario

Mistral
Beiträge: 1468
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: Der "draghischste" Notenbankchef der Welt: Super-Mario

Beitragvon Mistral » Sa 5. Okt 2019, 21:23

Offenes MemorandumStaatsfinanzierung, Zombie-Firmen, Krisengefahr: Ex-Notenbanker kritisieren Draghi

Prominente Ex-Zentralbanker haben in einem Schreiben EZB-Chef Mario Draghi mit deutlichen Worten kritisiert. Ihr Vorwurf: Draghi hat sein Mandat zu weit überschritten und die europäische Wirtschaft „zombiefiziert“.„Mit wachsender Sorge“, heißt es in demMemorandum, über das„Spiegel Online“am Freitag berichtet, beobachten Ex-Zentralbanker den „anhaltenden Krisenmodus“ der Notenbank. Zu den Unterzeichnern gehören die Deutschen Otmar Issing und Jürgen Stark, die beide einst Chefvolkswirt der EZB waren, und auch die ehemaligen Notenbankchefs Helmut Schlesinger (Bundesbank) und Nout Welling (niederländischeZentralbank).Zwei Ex-Notenbankchefsaus Frankreich, Christian Noyer und Jaques de Larosière, haben das Papier zwar nicht unterzeichnet, würden aber die Meinung der Autoren zur EZB teilen, berichtete „Spiegel Online“ .
https://www.focus.de/finanzen/boerse/ko ... 09630.html

Urbadener
Beiträge: 1329
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 06:16

Re: Der "draghischste" Notenbankchef der Welt: Super-Mario

Beitragvon Urbadener » So 6. Okt 2019, 07:01

[Offenes Memorandun?
Dann brennt die Hütte lichterloh.

Mistral
Beiträge: 1468
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: Der "draghischste" Notenbankchef der Welt: Super-Mario

Beitragvon Mistral » Mo 14. Okt 2019, 07:55

Ein Leser aus Steinmauern befasst sich in unserer heutigen Heimatzeitung mit dem Bericht "Rückzug aus EZB" (BT vom 27. September).

Klares Wort wäre besser gewesen

Der scheidende Chef der Europäischen Zentralbank, Mario Draghi, hat kurz vor seinem Ausscheiden mit seiner unter Fachleuten höchst umstrittenen Politik nochmals "zugeschlagen", weshalb das deutsche Direktionsmitglied leider entnervt das Handtuch geschmissen hat.

Besser wäre gewesen, unsere Kanzlerin hätte ein klares Wort in Richtung EZB gesprochen. Damit hat er den hochverschuldeten Staaten wie Italien und Co. mit seiner Zinspolitik und den Anleihekäufen einen letzten guten Dienst erwiesen.

Man wird ihm dort dafür danken. Und der deutsche Michel schaut wieder nur zu. Die deutschen Politiker sollten endlich dagegensteuern, Möglichkeiten gäbe es zum Beispiel bei der Besetzung des Direktionspostens. Aber den deutschen Banken Konsequenzen androhen, falls diese die Negativzinsen weitergeben sollten, das kann zum Beispiel unser Finanzminister Scholz. Dabei sind doch letzten Endes unsere Politiker an dieser Zinspolitik mit schuld, die voll zu Lasten des Sparers geht, da der ja faktisch keine Zinsen mehr erhält.

Und der größte Schuldentreiber im Land, unser Staat, spart zu Lasten der Sparer jährlich Milliarden Euro, die er sonst für seinen Schuldendienst hätte aufbringen müssen. Aber die künftige Chefin der EZB hat auch schon angekündigt, dass sie die Politik von Draghi fortsetzen will.

Mit den milliardenschweren Anleihekäufen wird es den hochverschuldeten Ländern weiter ermöglicht, auf dem Kapitalmarkt leichter neue Schulden zu machen. Und eines Tages wird auch dafür der deutsche Michel über die "Vergemeinschaftung" der Schulden in der EU gerade stehen müssen. Ein Großteil der deutschen Politiker weiß das, will aber den Bürger für dumm verkaufen. Und die restlichen Politiker sind leider nicht in der Lage (oder zu dumm?), das zu erkennen.


Den Leserbriefschreiber kenne ich - ein Ex-Bänker – der die Situation wohl richtig einschätzen kann.

Urbadener
Beiträge: 1329
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 06:16

Re: Der "draghischste" Notenbankchef der Welt: Super-Mario

Beitragvon Urbadener » Mi 23. Okt 2019, 15:25

Noch ist Draghi im Amt und seine Nachfolgerin Lagarde wartet auf dem Sprung nach Frankfurt, schon wird prophezeit was diese Dame uns bescheren wird.

Lagarde – Halloween für Sparer

Am 31.10.2019 ist es soweit. An diesem besagten Tage ist nicht nur der Reformationstag, Weltspartag und Halloween, sondern ab dann wird der Alptraum für alle Sparer und alle rational denkenden Menschen und Bürger der Eurozone, in Form von Christine Lagarde als neue Chefin der Europäischen Zentralbank (EZB), bittere Realität.
Mit Lagarde kommen die Minuszinsen für uns alle
Eines sollte uns allen klar sein. Lagarde wird alles unternehmen, um das zum Scheitern verurteilte Währungsexperiment Euro, welches Europa trennt, anstatt es zu einen, um jeden Preis und auf Kosten von uns allen so lange wie möglich am Leben zu erhalten. Alles spricht heute für Investments in Sachwerte anstatt in Papierwerte. Die Lunte brennt, der größte Crash aller Zeiten wird mit Sicherheit kommen.

https://fw-redner.de/2019/lagarde-hallo ... er-sparer/

Lassen wir uns überraschen, vielleicht wird Lagarde auch für sinnvolle Dinge benutzt oder verwendet.


Zurück zu „Themen aus Europa“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast