Meinungsfreiheit

MIKE
Beiträge: 1304
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 16:36

Re: Meinungsfreiheit

Beitragvon MIKE » So 3. Mai 2020, 13:39

Nachtrag 15:35 Uhr
98.654 mal Meinungsfreiheit
https://www.widerstand2020.de/?__cf_chl ... 0cV1Nu6fHQ

Mistral
Beiträge: 1895
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: Meinungsfreiheit

Beitragvon Mistral » Mo 4. Mai 2020, 11:13

Urbadener hat geschrieben:Zensur? Das gibt es bei uns nicht:

„Ein marxistisches System erkennt man daran, dass es die Kriminellen verschont und den politischen Gegner kriminalisiert.“
Alexander Solschenizyn

„Im Übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.“
Kurt Tucholsky

MIKE hat geschrieben:Nachtrag 15:35 Uhr 98.654 mal Meinungsfreiheit

Gestern Abend über 100.000 - heute Mittag wegen Überlastung kein Zugriff.

Urbadener
Beiträge: 1858
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 06:16

Re: Meinungsfreiheit

Beitragvon Urbadener » Di 5. Mai 2020, 12:48

Mistral hat geschrieben:„Im Übrigen gilt ja hier derjenige, der auf den Schmutz hinweist, für viel gefährlicher als der, der den Schmutz macht.“

Je mehr ich über den Schmutz höre, desto mehr stelle ich fest, in welchem Dreck wir bereits stecken.
Professor Stefan Homburg, ein renommierter Ökonom und Direktor des Instituts für Öffentliche Finanzen in Hannover, plaudert über seine Erfahrungen in der Corona-Krise.

https://youtu.be/mf7D9RgeqlU

Es ist nur noch zum Fremdschämen,

Urbadener
Beiträge: 1858
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 06:16

Re: Meinungsfreiheit

Beitragvon Urbadener » Mo 25. Mai 2020, 08:35

Markus Gärtner im Gespräch mit Prof. Dr. Ulrich Kutschera:

https://youtu.be/EGjmtlCI7vo

Zwei Badener - gebürtige Karlsruher und Freiburger - klären auf.
Von Baden ging schon einmal eine Revolution aus, vielleicht packen wir diesmal die Preußen. :D

MIKE
Beiträge: 1304
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 16:36

Re: Meinungsfreiheit

Beitragvon MIKE » Mo 25. Mai 2020, 10:34

Urbadener hat geschrieben:Von Baden ging schon einmal eine Revolution aus


Es war einmal und es war einmalig. Heute schreiben sie, dass man könnte, sollte, nein müsste - und dabei bleibt es.
Um nur über das Thema zu sprechen, müsste ich in meiner näheren Umgebung, hier im Dorf mindestens fünf Sprachen
beherrschen und auch dann käme ich wohl nicht weit. Kaum einer würde aufstehen, um zu verstehen.
Da fällt mir gerade Konrad Wecker ein:

Was ich mir erträume
ist mehr als eine Revolution
sondern die totale Umwälzung der Werte
unserer wertlosen Gesellschaft.
Menschen die miteinander suchen,
hoffen,
sündigen,
verzeihen,
Menschen die sich anlächeln
statt sich im Wettbewerb
um den besseren Job fast umzubringen,
Menschen,
die tanzen,
wie junge Hunde das tun,
wenn sie endlich auf die Wiese gelassen werden.
Kinder,
die sich umarmen, ohne zu fragen, wer mehr Geld hat,
wer welche Hautfarbe hat,
wer schöner ist oder klüger.
Was soll das für eine Welt sein,
in der man nicht mal naiv träumen darf
ohne verspottet zu werden?
Wir müssen aussteigen
aus diesem tödlichen Gewirr von Sachzwängen
und scheinbar schlüssigen Argumenten.
Das ist die Poesie, die ich meine.
Die Poesie der Freude,
die uns diejenigen immer wieder ausreden wollen,
die glauben, es ginge ihnen besser,
wenn sie andere unterdrückten.
Ich will keinen Herrn über mir,
ich will keinem Götzen dienen,
der mich zur Eissäule verdammt
nur weil er meine Lebendigkeit fürchtet.
Ich will in keiner Gesellschaft leben,
in der all jene am miesesten entlohnt werden
die die wirklich wichtige Arbeit verrichten:
Krankenpflegerinnen,
Altenpflegerinnen,
Hospizarbeiterinnen
und so viele mehr.
Und wo die unwichtigsten,
ja meist schädlichsten Berufe
am besten bezahlt werden.
Ich will in einer Welt leben,
in der man das alles aussprechen darf
ohne als Spinner geschmäht zu werden
oder als Terrorist auf die schwarze Liste gesetzt zu werden.
Ich will in einer Welt leben,
in der solche völlig normalen und menschlichen Ansichten nicht als unvernünftig niedergeredet werden.
Nur weil sie dem Abgott Markt nicht dienen.
Sich nicht vor den Tempeln des Konsums
zu Boden werfen.
Keine Schmiergelder einstecken.
Ich will lieber wahnsinnig werden
als mich diesem sinnlosen Wahn zu beugen.
Lasst uns jetzt zusammen stehen
es bleibt nicht mehr so viel Zeit,
lasst uns lieben und besiegen
wir den Hass durch Zärtlichkeit.

Mit solidarischen Grüßen!

Sten
Beiträge: 1149
Registriert: So 31. Jan 2016, 10:38

Re: Meinungsfreiheit

Beitragvon Sten » Di 26. Mai 2020, 22:33

Alexander Popp serviert Report Mainz ab.

https://youtu.be/o7dXStYV2Z8

Einfach klasse wie der das macht.
LG Sten

MIKE
Beiträge: 1304
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 16:36

Re: Meinungsfreiheit

Beitragvon MIKE » Mi 27. Mai 2020, 05:00

Sten hat geschrieben:Alexander Popp serviert Report Mainz ab.

https://youtu.be/o7dXStYV2Z8

Einfach klasse wie der das macht.
LG Sten


Vielen Dank für diesen Link. Dieses Interview zeigt sehr deutlich wie verbohrt die Redakteure in den ÖR sind.

Mistral
Beiträge: 1895
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: Meinungsfreiheit

Beitragvon Mistral » Mi 27. Mai 2020, 13:23

MIKE hat geschrieben:Dieses Interview zeigt sehr deutlich wie verbohrt die Redakteure in den ÖR sind.

Verbohrt ist meines Erachtens der falsche Ausdruck. LINK trifft wohl eher zu.

Das Interview hatte nur den einen Zweck, Alexander Popp Nazivokabular und rechte Hetze zu unterstellen. In diese Falle ist er nicht gegangen. Im Gegenteil, er hat hervorragend gekontert. Hätte er seine Hände etwas mehr unter Kontrolle gehabt, wäre er noch souveräner rübergekommen. Er wusste was im blühte und daher ist seine Anspannung verständlich, obwohl er rein äußerlich einen sehr ruhigen Eindruck vermittelt. Er ist auch nie laut oder unwirsch geworden. Sein Beharren irgendwelche pauschalen Unterstellungen mit Fakten zu hinterlegen, brachte den Herrn von Report Mainz mehrmals in Verlegenheit.

Der Höhepunkt des Gesprächs war die Feststellung von Popp, dass das was er fordert ja auch die Sozialisten haben möchten, nämlich mehr Geld für die Armen und die Bedürftigen, dafür die Superreichen etwas mehr schröpfen. Was daran rechtes Gedankengut wäre solle man ihm doch bitte einmal erklären, wie man ihm auch verdeutlichen möchte, warum seine Bücher und Videos die Gesellschaft spalten. Ein recht interessantes Interview, nicht nur vom Inhalt sondern auch vom Verlauf. Aus jeder Frage des Reporters entstanden Gegenfragen von Popp und die Bitte, doch die unterschwelligen Behauptungen mit Fakten zu hinterlegen.

Popp lieferte ein Paradebeispiel für intelligente Diskussionskultur. Nicht belehren, dafür fragen warum das so ist und wem es letztendlich nutzt.

Mistral
Beiträge: 1895
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: Meinungsfreiheit

Beitragvon Mistral » Fr 29. Mai 2020, 13:53

Die Kommentare zur Report-Sendung mit Andreas Popp sind absolut lesenswert:

https://www.swr.de/report/im-strudel-de ... index.html

Ein Beispiel eines gemäßigten Kommentars:

Eure peinliche Propaganda ist so offensichtlich erlogen und erstunken, daß ich mich frage, wer sich das wirklich noch anschaut. Bei Euch sitzen doch Menschen am Bildschirm, die für den Sender arbeiten. Haben die alle keinen Mum? Müssen sie später zugeben - "Ja, ich hab für die Verbrecher gerabeitet!"...

Diese Report-Sendung war ein Desaster für den SWR, das ist die unumstößliche Wahrheit.
Zum Volltreffer herzlichen Glückwunsch Andreas Popp. Das hat gesessen und wird auch Wirkung zeigen.

Ein Leser fragt sogar:

Warum löscht der SWR hier die positiven Kommentare? Habe jetzt alle durchgelesen und keinen Positiven gefunden. Es muss doch wenigsten einen geben! Das verstehle ich nicht.

Sten
Beiträge: 1149
Registriert: So 31. Jan 2016, 10:38

Re: Meinungsfreiheit

Beitragvon Sten » Fr 29. Mai 2020, 17:20

Ich habe gerade in die Kommentare reingesehen. HAMMER!!
Die kriegen so was von auf die Fresse.
Das hätte ich nie für möglich gehalten.
Die haben das Rad überdreht und jetzt läuft es in die andere Richtung.
Wurde auch höchste Zeit.
LG Sten


Zurück zu „Themen aus der Bundesrepublik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 2 Gäste