Krisenvorsorge

Mistral
Beiträge: 1829
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon Mistral » Do 13. Jun 2019, 15:40

Fetter Gänserich hat geschrieben:Aber seit wievielen Jahren schon leben wir nun im " Es-wird-nix-passieren-und-wenn-doch-dann-schaffen-wir-das-Land" !?

Sicherlich hat sich in der westlichen Welt eine Vollkaskomentalität entwickelt, die auf massive Versorgungskrisen nicht vorbereitet ist. Anstehen für eine begehrte Ware gibt es wahrscheinlich nur noch vor dem Apple-Store für das neuste Handy oder vor den Stadionkassen vor Spitzenspielen, alles weitere ist genügend vorhanden und wenn es in einem Geschäft nicht zu erhalten ist, dann halt in einem anderen. Was sind da schon ein paar Kilometer mehr, wen interessiert in solch einem Fall der Umweltschutz?

Bei einem großflächigen Stromausfall – das wäre der GAU schlechthin – müssten die Städte nicht nur mit Versorgungsengpässen rechnen, sie würden in ihren eigenen Fäkalien ersticken. Daran denken die meisten Menschen überhaupt nicht, wäre auch zwecklos wenn nur einige von mehreren Hundertausenden das tun.

Eine Versorgungskrise ist für uns unvorstellbar, denn wenn die Kartoffelernte wegen einem Naturereignis ausfallen würde, dann würden wir die Knollen halt aus Frankreich, Italien, Israel oder Marokko beziehen. Selbiges gilt für weitere Grundnahrungsmittel.

So interessiert es in unseren Breiten keinen Menschen, dass sich in den USA eine Krise in der Landwirtschaft anbahnt. Diese Krise wird Tausende Bauern ruinieren und endgültig aus dem Markt vertreiben.

USA Today spricht davon, dass eine »nahezu biblische Anhäufung von Unglücksfällen« Auslöser gewesen sei für »die schlimmste Farmkrise seit den 1980er-Jahren«:
»Nachdem Amerikas Bauern ohnehin schon unter einer nahezu biblischen Anhäufung von Unglückfällen leiden mussten – darunter jahrelange niedrige Preise und ein Handelskrieg mit China –, bekommen sie es nun auch noch mit Rekordniederschlägen im Mittleren Westen zu tun, die wahrscheinlich dazu führen werden, dass ein Großteil der ursprünglich für dieses Jahr geplanten Ernte gar nicht erst ausgesät wird.
Das größte Problem im laufenden Jahr war der endlose Regen und die damit einhergehenden Überflutungen. Lange haben die Bauern darauf gewartet, dass sich die Wetterlage endlich wieder zum Besseren wendet, aber es war vergebens. Die landwirtschaftliche Nutzfläche, die unbepflanzt geblieben ist, ist »beispiellos«.
»Im März setzten Regenfälle und Überflutungen ein, die die Bauern in Staaten wie Illinois, Indiana, Iowa, Ohio und Michigan daran gehindert haben, wie üblich von Mitte April bis Mitte Mai einen Großteil ihrer Feldfrüchte auszusäen. Mit Stand vom vergangenen Sonntag waren in den achtzehn größten produzierenden Staaten 39 Prozent der Sojaanbaufläche bepflanzt, während es in den vergangenen 5 Jahren nach Zahlen des US-Agrarministeriums zum selben Zeitraum durchschnittlich 79 Prozent gewesen waren. 67 Prozent der Maissaat ist ausgebracht, der Durchschnitt lag bei 96 Prozent. Derartige Verzögerungen seien beispiellos.
Das Jahr 2019 stand für die amerikanischen Farmer von Anfang an unter keinem guten Stern. Zwischen 2013 und 2018 waren die Nettogewinne der Bauern um fast die Hälfte eingebrochen, insofern hatten die verzweifelten Bauern darauf gehofft, dass sich dieses Jahr die Dinge endlich wieder in großem Stil zum Besseren wenden würden.
Stattdessen verläuft dieses Jahr für sie höllisch.


Wer kann garantieren, dass solche Ereignisse nicht auch großflächig in Europa auftreten?
Gegen alles kann sich kein Mensch absichern, aber die Vollkaskomentalität bis zum Überdruss erleben wollen, ist mit Sicherheit der falsche Weg. Eine vernünftige Vorratshaltung und vor allem Wasser, ist weitaus billiger als das neuste Hightech-Handy.

Stella
Beiträge: 307
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 15:45

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon Stella » Do 13. Jun 2019, 19:32

Danke für eure Beiträge.
Jeder sollte jetzt wissen was er zu tun hat.
Liebe Grüße Stella

Sten
Beiträge: 1130
Registriert: So 31. Jan 2016, 10:38

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon Sten » Di 18. Jun 2019, 07:05

Worauf sich die Bevölkerung bei einem großräumigen
Strom- und Infrastrukturausfall einstellen sollte und wie eine
resiliente Gesellschaft eine derartige Katastrophe überstehen kann.

https://www.truppendienst.com/fileadmin ... _11_17.pdf

117 Seiten, viel Spaß.
LG Sten

Mistral
Beiträge: 1829
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon Mistral » Di 18. Jun 2019, 14:16

Sten hat geschrieben:117 Seiten, viel Spaß.

Ich habe gerade einige Seiten quer gelesen, werde mich aber etwas intensiver mit dem Artikel befassen.
Eine sehr detaillierte Arbeit, in der die wesentlichen Punkte sehr akribisch abgearbeitet werden.
Vielen Dank für den Link.

Friedrich von Hayek
Beiträge: 451
Registriert: Do 21. Jan 2016, 17:02

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon Friedrich von Hayek » Do 20. Jun 2019, 19:49

Die finanzielle Repression in Europa nimmt zu

Inzwischen denkt Italien darüber nach, den Inhalt von Schließfächern zu besteuern, um den chronisch bankrotten Staat zu Liquidität zu verhelfen.
Beispielsweise kann das so ausgestaltet werden, dass bei freiwilliger Angabe quasi einer Selbstanzeige gleich, lediglich ein Steuersatz von 15 % anfällt, während sonst bis zu 50 % zu berappen sind. Bürger die ihr Geld dem maroden europäischen Bankenwesen entzogen haben, sollen so gezwungen werden, ihre finanziellen Mittel wieder in den Bankenkreislauf zurückzuführen.

Zu solchen Zwangsmaßnahmen werden auch andere Länder der EU greifen. Der Wasserstand muss nur hoch genug steigen...

Es ist sehr informativ sich den folgenden Link anzuschauen:
https://www.goldseiten.de/artikel/41754 ... chern.html

Friedrich von Hayek
Beiträge: 451
Registriert: Do 21. Jan 2016, 17:02

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon Friedrich von Hayek » Do 20. Jun 2019, 21:24

Wir müssen realistisch bleiben und dürfen uns nichts vormachen. Es steht uns etwas Schlimmes bevor auf nationaler, finanzieller, ökonomischer und menschlicher Ebene. Aber das ist kein Grund den Kopf hängen zu lassen und die Flinte ins Korn zu schmeissen.
Lesen Sie den folgenden Artikel, in dem auch eine ordentliche Portion Optimismus steckt, weil er Lösungen für uns unbekannte Notlagen bieten kann:

https://www.misesde.org/?p=21954

Sten
Beiträge: 1130
Registriert: So 31. Jan 2016, 10:38

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon Sten » Di 2. Jul 2019, 11:19

Weltweite Ernteausfälle als Vorbote für ein drohendes Großes Solares Minimum

Das penetrant vorgetragene Thema Klimawandel hängt sicherlich einigen so weit zum Hals raus, dass man nicht davon mehr hören oder darüber lesen will. Dennoch sollte man nicht vergessen, dass nicht nur der Mensch wie propagiert wird einen Einfluss auf das Klima hat, sondern auch die Natur, respektive die Sonne. Diese tritt aktuell in ein solares Minimum ein, während der sich ihre Strahlungsintensität deutlich verringern wird. Dies hat unmittelbare Konsequenzen für das Leben auf der Erde, denn weniger Sonne heißt weniger Wärme und Energie und das heißt weniger Nahrung für die Menschheit.

Das letzte Mal, als ein tiefes solares Minimum in Kraft war, war das Maunder- Minimum, das sieben Jahrzehnte eisiges Wetter erlebte, begann 1645 und dauerte bis 1715 und geschah, als Sonnenflecken äußerst selten waren. In diesem Zeitraum sanken die Temperaturen weltweit um 1,3 Grad Celsius, was zu kürzeren Jahreszeiten und letztlich zu Nahrungsmittelknappheit führte.“


“Das Maunder Minimum schuf eine so tiefe Kälte in Europa und extreme Wetterereignisse anderswo, dass sich eine Reihe von Dürren, Überschwemmungen und Ernteausfällen ereignet hat. Historisch gesehen führt dies zu massiven Migrationen, Kriegen und Revolutionen. Die fatale Synergie zwischen menschlichen und Naturkatastrophen hat beim letzten Ereignis vielleicht ein Drittel der menschlichen Bevölkerung ausgerottet, und diesmal kollabieren wir schneller als zuvor. Daher können wir mehr als eine Bevölkerungsreduktion von einem Drittel erreichen und das Niveau des 14. Jahrhunderts von 50% erreichen, das auch mit der Schwarzen Pest kombiniert wurde.

https://mannikosblog.blogspot.com/2019/ ... e-fur.html

Was machen wir mit der Co2-Einsparung wenn das kommt?
LG Sten

Urbadener
Beiträge: 1765
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 06:16

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon Urbadener » Do 11. Jul 2019, 14:54

Dürre in Franken: „Futter wird immer knapper“
In Hochfranken will es einfach nicht regnen. Das zweite Dürrejahr in Folge droht. Futter ist knapp. Immer mehr Betriebe geben einen Teil ihrer Tiere zum Schlachten - für viele Milchviehhalter eine Katastrophe.
https://www.agrarheute.com/tier/rind/du ... per-555122

Siehe dazu auch heutiger Beitrag von @Mistral viewtopic.php?f=10&t=36&start=120

MIKE
Beiträge: 1165
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 16:36

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon MIKE » So 1. Sep 2019, 06:44

Deutschland bald unregierbar!?
Das Video das warnen soll wurde von YouTube gesperrt!!
hier ist es:
https://www.bitchute.com/video/fkrd7nzxiptz/

Urbadener
Beiträge: 1765
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 06:16

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon Urbadener » Mo 2. Sep 2019, 07:08

Danke @MIKE für den Link.
Nochmals für alle Zweckoptimisten: alles was bisher gelaufen ist – Euro-Banken-Wirtschafts-Systemkrise, Niedrigzinsen und Vernichtung von Ersparnissen und Vorsorgesystemen, Flüchtlingskrise, Asylantenschwemme etc. – ist kein Zufall, sondern politisch so gewollt.
Wer weiterhin auf seinem bequemen Bubu-Kissen von einer gerechten Welt träumen möchte, der darf das gerne tun.


Zurück zu „Themen aus der Bundesrepublik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot] und 1 Gast