Krisenvorsorge

MIKE
Beiträge: 1165
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 16:36

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon MIKE » Mi 20. Mai 2020, 11:12

Mistral hat geschrieben:Ich bekomme jedoch mit, jeder Einkauf unserer Grundnahrungsmittel wird bei jedem Einkauf teurer

Es gibt Hinweise, dass dies erst der Anfang ist. Jetzt geht schon das Gejammere wegen der Trockenheit los und außer bei den Türken scheint weitgehend "tote Hose" zu sein. Wenn ALDI & Co. schon bei den Preisangaben für Obst und Gemüse keine Preise mehr angeben wollen, dann wissen
wir, wohin dies führt. Dabei wäre es ja möglich kurzfristig erforderliche Kalkulationen online mitzuteilen. Das finden die Herrschaften nicht nötig, da das Geschäft auch ohne diesen Service funktioniert.

Urbadener
Beiträge: 1765
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 06:16

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon Urbadener » Do 21. Mai 2020, 06:53

MIKE hat geschrieben:Es gibt Hinweise, dass dies erst der Anfang ist

Die sehe uns spüre ich schon einige Zeit.
Das ist auch kein Wunder, schaut doch nur was sich auf den Spargel- und Erdbeerfeldern tut.
Dazu noch einige Corona-Skandale und die Schließung von großen Schlachthöfen. Wenn ein Produkt bei gleichbleibender Nachfrage knapp wird, gehen die Preise rauf. Bei Weizen haben einige wichtige Exportländer die Ausfuhr verboten und bei uns wird immer mehr Futtergetreide angebaut, das in Biogasanlagen verarbeitet wird.
Wer sich nicht nur von unseren Öffentlich-Rechtlichen berieseln lässt, der weiß was kommt. Das was Krall, Otten, Friedrich, Herman und Popp usw. schon lange predigen, tritt jetzt schneller ein als es selbst diese Personen vermutet haben. Nach den Sommerferien wird es noch bunter, davon gehe ich heute schon aus, wenn der Laden nicht schon vorher abtauchen.

Friedrich von Hayek
Beiträge: 451
Registriert: Do 21. Jan 2016, 17:02

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon Friedrich von Hayek » Do 21. Mai 2020, 07:50

@Mistral
Das sind ja satte 49 % Preisaufschlag!!! Gigantisch.

Zu diesem Thema darf ich hier den tendenziös euphemistische Kunden-Newsletter der Kopfschmerzbank einbringen, den mir ein Bekannter zukommen ließ. Raffiniert verpackt und eloquent geschrieben, werden hier sämtliche Bedenken einer Inflation kleingeschrieben. Den diffamierenden Unterton stets begleitend für "Old School"-Bürger, die heute immer noch solchen altmodischen Dingen wie Inflationsaufmerksamkeit nachhängen, wo das doch im letzten Jahrhundert, also alles schon ewig lange her, modern und opportun war. Heute besteht da kein Anlaß mehr zur Sorge. Fazit der Indoktrination:

"Die Ängste vor einer stark steigenden Inflation sind unbegründet. Wir rechnen auch in den kommenden Jahren mit moderaten Teuerungsraten und nicht mit einem spürbaren Überschießen der aktuellen Notenbank-Ziele. Denn die Folgen von
Corona dürften in Teilen sogar deflationäre Wirkung entfalten."

Eine "moderate Teuerungsrate" mit (der relativ kleinen Zah)l 5 % bewirkt innerhalb einer Dekade einen Kaufkraftverlust von mehr als der Hälfte.
Man darf von einer Bank, bei der der Staat mitengagiert ist nicht mehr erwarten, sondern muss vorgewarnt sein. Die Volksverdummung lauert an allen Orten!

Als Abschreckung lesenswert:

www.commerzbank.de/portal/media/a-50-ne ... 020_36.pdf

Stella
Beiträge: 307
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 15:45

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon Stella » Do 21. Mai 2020, 20:28

Bei den Mehlpreisen hat es schon immer große Unterschiede gegeben.
Das billige Mehl kostet bei A und L 69 Cent das Päckchen.
Das Markenmehl Typ 405 dagegen 96 Cent.
Das Mehl 405 verwende ich schon lange nicht mehr, das ist nur noch Staub.
Unter Typ 550 kaufe ich kein Weizenmehl, da nehme iich lieber Dinkelmehl.
Wenn Spätzle oder Nudeln aus der Tüte billiger sind als selbstgemachte, kaufe ich die.
Das passt alles nicht mehr. Ich kann meine Mutter immer besser verstehen.
Liebe Grüße Stella

MIKE
Beiträge: 1165
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 16:36

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon MIKE » Fr 29. Mai 2020, 06:29

Ist das wahr?

I Karin Baumüller-Söder ist die Ehefrau von Ministerpräsident Markus Söder. Sie erweitert gerade die Produktion von elektrischen Maschinen, um transparente Plastikschilde, die über dem Mundschutz zu tragen wären.

II Söder vertritt die Interessen des Volkes und nicht die seiner Frau oder gar seine eigenen.
Nur deswegen hat er auch noch einmal 250 Millionen Schutzmasken ordern lassen.
Damit's auch reicht für den Schutz der Bevölkerung in virenfreien Zeiten, die jederzeit wieder virenvoll werden könnten.

III Die Quelle:
Söder: Maskenpflicht, solange es Corona gibt - Warum wohl ...
https://politikstube.com/soeder-maskenp ... warum-wohl
Vor 22 Stunden · Doch da hört und liest man plötzlich Folgend es: die Ehefrau des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, Karin Baumüller-Söder, stellt die Produktion in ihrem Traditions-Familienunternehmen teilweise um und produziert jetzt für Corona-Krise Gesichts-Schilde (Face Shields) als Ergänzung zu Atemschutzmasken. Auf der Webseite des Unternehmens heißt es: „Baumüller …

MIKE
Beiträge: 1165
Registriert: Sa 30. Mär 2019, 16:36

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon MIKE » Fr 29. Mai 2020, 06:29

Ist das wahr?

I Karin Baumüller-Söder ist die Ehefrau von Ministerpräsident Markus Söder. Sie erweitert gerade die Produktion von elektrischen Maschinen, um transparente Plastikschilde, die über dem Mundschutz zu tragen wären.

II Söder vertritt die Interessen des Volkes und nicht die seiner Frau oder gar seine eigenen.
Nur deswegen hat er auch noch einmal 250 Millionen Schutzmasken ordern lassen.
Damit's auch reicht für den Schutz der Bevölkerung in virenfreien Zeiten, die jederzeit wieder virenvoll werden könnten.

III Die Quelle:
Söder: Maskenpflicht, solange es Corona gibt - Warum wohl ...
https://politikstube.com/soeder-maskenp ... warum-wohl
Vor 22 Stunden · Doch da hört und liest man plötzlich Folgend es: die Ehefrau des bayerischen Ministerpräsidenten Markus Söder, Karin Baumüller-Söder, stellt die Produktion in ihrem Traditions-Familienunternehmen teilweise um und produziert jetzt für Corona-Krise Gesichts-Schilde (Face Shields) als Ergänzung zu Atemschutzmasken. Auf der Webseite des Unternehmens heißt es: „Baumüller …

Mistral
Beiträge: 1829
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon Mistral » So 31. Mai 2020, 14:32

MIKE hat geschrieben:Karin Baumüller-Söder ist die Ehefrau von Ministerpräsident Markus Söder

Die Familie Baumüller hat schon während der Flüchtlingskrise kräftig abkassiert, warum soll das während der Corona-Krise anders sein?
Jede Krise hat ihre Verlierer und da wo es solche gibt, gibt es zwangsläufig auch Gewinner wie die Schwiegerfamilie von Markus Söder.

Verlierer sind derzeit vorallem die Landwirte, mich schmerzt, wenn ich sehen darf wie am Stock die Erdbeeren vergammeln. Das müsste doch die Co2-Krakeeler genauso schmerzen, hochwertige vegane Lebensmittel werden nicht geerntet weil es keine Helfer gibt die tatkräftig dafür sorgen den Fleischkonsum zu reduzieren. Warum das so ist, liest sich folgendermaßen:

"Wir bauen unsere Erdbeeren auf eineinhalb bis zwei Hektar an. Insgesamt bewirtschaften wir 120 Hektar, hauptsächlich mit Getreide, Kartoffeln und Maisvermehrung. Das größte Problem für uns ist die Einreise unserer Erntehelfer aus Rumänien. Normalerweise arbeiten in jeder Saison zwischen zehn und 15 Erntehelfern bei uns, nun sitzen diese in ihren Heimatländern fest. Viele kommen seit Jahren zu uns, wir kennen die Familien gut. Die Arbeit hier ist ein wichtiges Einkommen, auf das sie nun verzichten müssen. Das Einspringen von heimischen Hilfsarbeitern hat bei uns nicht funktioniert. Nicht jeder ist der körperlichen Arbeit gewachsen. Viele wünschen sich, flexibel eingeteilt zu werden, möchten samstags nicht arbeiten, oder bei Regen nicht aufs Feld. Das ist mit unserer Arbeit aber nicht vereinbar.“

Ähnlichkeiten sind rein zufällig, regnet es an einem Freitag fällt die Demo aus. Ist ja auch die reinste Zumutung, solch ein verrücktes Klima. Gibt es im Herbst aus demselben Grund keine Kartoffeln, tja, dann kommen halt mehr Nudeln auf den Tisch.

Urbadener
Beiträge: 1765
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 06:16

Re: Krisenvorsorge

Beitragvon Urbadener » Mo 1. Jun 2020, 06:21

Mistral hat geschrieben:Verlierer sind derzeit vorallem die Landwirte,

Die ersten Spargelbauern sind insolvent
Die Wachstumsjahre beim Spargelanbau sind offenbar vorbei: Auch wegen der Schwierigkeiten aufgrund der Corona-Krise rechnen Experten mit einer deutlich geringeren Ernte dieses Jahr. Einige Spargelbetriebe stehen auch vor dem Aus. "Wir haben sicherlich keine Reiheninsolvenzen, aber doch Einzelfälle", sagte der Geschäftsführer der Vereinigung der Spargel- und Beerenanbauer in Niedersachsen, Fred Eickhorst. "Wir haben mehrere große Betriebe in Deutschland, die insolvent sind." Nach zehn Jahren mit steigender Anbaufläche seien die Grenzen nun wohl erreicht.
https://www.n-tv.de/der_tag/Montag-der- ... 17070.html

Nach zehn Jahren mit steigender Anbaufläche seien die Grenzen nun wohl erreicht.
Der Markt reguliert sich meistens selbst. Wenn jedoch mangels Erntehelfer die Stangen im Boden bleiben oder ausblühen, lässt sich damit kein Geld verdienen.


Zurück zu „Themen aus der Bundesrepublik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast