Der scheibenweise Untergang einer großen Kulturnation

Cornelius Scipio
Beiträge: 397
Registriert: Di 19. Jan 2016, 19:52

Der scheibenweise Untergang einer großen Kulturnation

Beitragvon Cornelius Scipio » Mo 6. Aug 2018, 08:28

Am,ersten August Wochenende des Jahres 2018 waren wir leider wieder gezwungen Zeitzeugen zu sein. Die Bahn beklagte reihenweise Zugausfälle und Verspätungen. Vor allem die High-Tech-Züge sind Temperaturen von an die oder über 40°C nicht gewachsen. Die Prämisse bei der Konstruktion lag auch darauf, dass diese Aushängeschilder deutscher Ingenieurskunst in den wenigen Wochen des Jahres wo es keine Minustemperaturen, keinen Schnee und keine sommerlich hohen Temperaturen hat, mit 250 bis 300 km/h durch die lande rasen können, um den Fluglinien die eine oder andere handvoll Fluggäste abjagen zu können.

In anderen Ländern wie Japan donnern die Züge mit 300 km/h und mehr über die Insel, und da gibt es nicht nur estremere Kälte im Winter und vergleichbare Hitze im Sommer, sondern dort gibt es auch noch ständig Erdbeben, die Züge dort sofort anhalten lassen müssen. Und trotzdem gibt es dort, im Vergleich zu uns, so gut wie keine Verspätungen.Wenn überhaupt nur im Bereich unter 1 Minuten. In Kanada und USA gibt es noch viel extremere Temperauren, sowohl nach oben wie auch nach unten. Von Massenhaften Zugausfällen hört man da aber nie etwas. Ist das nicht seltsam?
Auch in Skandinavien ist das so. Die rasen zwar alle nicht Wettrennen mäßig mit Flugzeugen um die geschätzte Kundschaft, dafür sind sie zuverlässiger,
pünktlicher und günstiger in der Infrastruktur.

Und auch unser Nachbarland Frankreich hat nicht mit einer ähnlichen Dimension an Ausfällen und Verspätungen zu kämpfen, wie wir! Es scheint al degeneriere diese Land einem Gemeinwesen unter einer Glasglocke, unfähig den Herausforderungen ihrer Zeit erfolgreich zu begegnen. Keine Wilden Tiere mehr in den Wäldern darf an das verweichlichte Völkchen kommen. Kein normaler Winter oder Sommer, schon bricht das halbe Gemeinwesen zusammen, schon jammern die Weicheier, dass es einem die Ohren entzündet. Alles wird nur noch auf schnell und billig ausgelegt.

Der BER Flughafen in Berlin-Brandenburg, die Elbphilharmonie, Stuttgart 21, der Dieselskandal u.v.a.m. ist das authentische Aushängeschild für dieses Land im steilen Sinkflug geworden. Unfähig in dieser konkurrierenden Welt zu bestehen. Der frühe Rauswurf der Deutschen Nationalmannschaft ist da nur noch eine kleine Fußnote. Ein Land im schäbigen Mittelmaß, das sich damit auch noch zufrieden gibt.
Ich schäme mich für mein Land Deutschland, das wie ein verzogener Rotzlöffel, seine Hausaufgaben nicht mehr macht.

Urbadener
Beiträge: 1329
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 06:16

Re: Der scheibenweise Untergang einer großen Kulturnation

Beitragvon Urbadener » Mo 6. Aug 2018, 12:47

Du sagst es überdeutlich @ Cornelius Scipio, wir sind zwischenzeitlich zu einem Land der Weicherer und Schlappschwänze verkommen. Fast kein Mensch bringt mehr den Mut auf seine Werte mit Nachdruck zu vertreten, wenn der im Gegensatz zu den Werten linker Genossen steht, obwohl die Nazikeule schon längst abgewetzt ist und die moralinsauren Gegenargumente der linken Ecke nur noch einen Brechreiz erzeugen.

Wir befinden uns schon in einem solchen Stadium der Dekadenz, dass die Mehrheit der noch etwa 60 Millionen Biodeutschen in unserem Lande bereits resigniert hat oder sich anderweitig organisiert.

Dazu ein Beispiel aus NRW – das Bundesland mit der höchsten Bevölkerungs-Dekadenz in meinen Augen – das sich lieber vom Nachbarn Niederlande helfen lässt, als bei uns den Amtsweg zu beschreiten:

Waldbrände: Feuerwehr beklagt Bürokratie
Die Hitzewelle hält die Feuerwehren in NRW in Atem. An diesem Wochenende (04./05.08.2018) mussten die Einsatzkräfte zu zahlreichen Wald- und Flächenbränden ausrücken, in Straelen am Niederrhein brannte der Wald auf fast 60.000 Quadratmetern.
Dass das Feuer schnell unter Kontrolle war, ist auch Verdienst der Niederlande: Das Nachbarland hatte sofort Einsatzkräfte und einen Löschhubschrauber der Armee nach Straelen geschickt.
Keine schnelle Hilfe der Bundeswehr
So schnelle Amtshilfe sei in Nordrhein-Westfalen leider eine Seltenheit, erklärt Stephan Derks von der Feuerwehr Kleve im WDR. Die Anforderung eines Hubschraubers der Bundeswehr sei kompliziert und zeitaufwendig, auch deshalb sei die Hilfe aus dem Nachbarland so willkommen. "Ich denke, bei uns sind die Wege zu lang, bis eine Entscheidung getroffen wird."
Bevor ein Hubschrauber der Bundeswehr tatsächlich am Brandort eintreffe, müsste die Anfrage erst vier Behörden und Ministerien passieren, klagt Torsten Schams von dem Verband der Feuerwehren NRW. Erster Ansprechpartner der Feuerwehr sei die Bezirksregierung, diese leite alles ans Landesinnenministerium weiter, dann sei das Bundesinnenministerium dran, bevor endlich die Anfrage beim Verteidigungsministerium lande.

https://www1.wdr.de/nachrichten/rheinla ... n-102.html

Das NRW-Innenministerium will diese Darstellung nicht bestätigen. OK – muss sie nicht, sie muss sich aber fragen lassen, warum Hubschrauber aus Holland und nicht aus Deutschland im Einsatz waren.

buerger46
Beiträge: 325
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 12:58

Re: Der scheibenweise Untergang einer großen Kulturnation

Beitragvon buerger46 » Sa 11. Aug 2018, 15:38

Wie lange noch gelingt es dieser „Regierung“, deren angeschlossenen
Medien, deren staatlich mit 3stelligen Millionenbeträgen gesponserten unzähligen
Vereine, Institute, „Demokratische“ Bewegungen, wie Antifa, deren staatliche
Lehranstalten etc. etc. dieses zerfallende Land und diese fast zersetzte Nation
weiter zu blenden und zu täuschen und die Realität zu verweigern?

Die NATO, einst gegründet, um “Russian“ fern und „Germans“ niedrig und
machtpolitisch klein zu halten, getarnt als Verteidigungsbündnis gegen das Böse
(Sowjetunion und östliche Staaten) und für das „Gute“ (Amerika und seine
transatlantischen Verbündeten) hat seit den 90er Jahren eigentlich ausgedient
und ist von den USA (angeschlossen meist mit ihrem U-Boot England)
völkerrechtswidrig zu oft missbraucht worden.

Die rechtswidrige Be- und Zersetzung unseres Landes mit Millionen von dauerhaften
Sozialfällen wird uns in eine endgültige Katastrophe führen. Leider keine Vermutung
oder Hetze oder Prophezeihung, jeder „schon länger hier Lebende“ kann es
eigentlich vor Ort nachvollziehen.

Grüße vom ehemaligen lybischen Machthaber:

https://www.youtube.com/watch?v=JvJ1p-4yFvY

Mistral
Beiträge: 1468
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: Der scheibenweise Untergang einer großen Kulturnation

Beitragvon Mistral » Mo 13. Aug 2018, 09:18

Deutschland ist abgebrannt
von Nicolaus Fest

Auch wenn die Wirtschaft noch feiert: Deutschland ist abgebrannt. Der Staat funktioniert nicht mehr, ob in Schul-, Bau- oder Sozialverwaltung, an der Uni, in Justiz oder Militär. Denn abhanden gekommen ist vielen das Bewußtsein, daß die eigene Leistung für das Gelingen des Staates wichtig ist. Alles ist nur noch ein Job, nichts mehr Berufung oder Dienst am Vaterland.
https://jungefreiheit.de/debatte/kommen ... bgebrannt/

Nicolaus Fest bringt es mit diesem Beitrag auf den Punkt. Weiterer Kommentar ist daher überflüssig.

buerger46
Beiträge: 325
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 12:58

Re: Der scheibenweise Untergang einer großen Kulturnation

Beitragvon buerger46 » Mi 22. Aug 2018, 09:22

....dazu ein sehr guter Beitrag von Imad Karim, ein libanesischer
Autor und Regisseur, der es wissen muss:
https://www.youtube.com/watch?v=z7d5SpFAM-k

Stella
Beiträge: 277
Registriert: Mo 1. Feb 2016, 15:45

Re: Der scheibenweise Untergang einer großen Kulturnation

Beitragvon Stella » Mi 22. Aug 2018, 19:27

Das muss doch bekannt sein was der Libanese sagt.
Warum lassen wir weiterhin Menschen zu uns die nicht passen?
Liebe Grüße Stella

Mistral
Beiträge: 1468
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: Der scheibenweise Untergang einer großen Kulturnation

Beitragvon Mistral » Do 30. Aug 2018, 08:41

Stella hat geschrieben:Warum lassen wir weiterhin Menschen zu uns die nicht passen?

Weil wir einen angeblichen Fachkräftemangel haben. Dazu folgende Information:

Das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) hat in einer Analyse starke Zweifel am Fachkräftemangel erhoben. „Weder können derzeit 48 Prozent der Unternehmen offene Stellen längerfristig nicht besetzen, noch gibt es 1,6 Millionen offene Stellen“, schreibt Eric Seils, Leiter der Vergleichenden Sozialpolitik.
Die Wissenschaftler des gewerkschaftsnahen Instituts sehen dahinter vielmehr eine mangelnde Zahlungsbereitschaft der Arbeitgeber. „Datenanalysen und Fallstudien zeigen, daß die Klagen der Unternehmer über den Fachkräftemangel ein Ausdruck ihres Bestrebens sind, die Arbeitskosten niedrig zu halten.“

https://jungefreiheit.de/wirtschaft/201 ... ftemangel/

Das ist die eine Seite der Medaille, die zweite Seite möchte ich mal so beschreiben: Warum arbeiten gehen, wenn man ohne diese genügend Geld zur Verfügung hat? Ein weiterer Grund ist der irrsinnige Prozentsatz an Abiturienten und Studienabsolventen. Da bleibt fast keiner zum Arbeiten mehr übrig, weil wir mehr Häuptlinge als Indianer züchten. Daher sollen Indianer importiert werden, die sich – einmal bei uns angekommen - jedoch fragen: Warum arbeiten, wenn das deutsche Sozialsystem mir auch ohne Arbeit ein auskömmliches Leben finanziert. Das sind meines Erachtens die Fehler im System.

Cornelius Scipio
Beiträge: 397
Registriert: Di 19. Jan 2016, 19:52

Re: Der scheibenweise Untergang einer großen Kulturnation

Beitragvon Cornelius Scipio » Fr 18. Jan 2019, 01:45

Dieses Land ist dem Verfall preisgegeben. Polizei, Justiz und Militär sind mutwillig kaputt gespart worden, Inkompetenz und Anmaßung haben überall Einzug gehalten, gute Erziehung und geschweige Manieren gibt es kaum noch, der Reichtum des fleißigen Volkes soll auf dem Markt eines vereinigten Europas zur Rettung von Verschwendern und Bankrotteuren verhökert werden, Sozialkassen und Bankenrettungsfonds sollen in undurchsichtigen europäischen Institutionen untergehen, um Zombies künstlich am Leben zu halten.

Die Bahn, so sie denn fährt, rast mit ICE-Tempo in eine horrende Verschuldung (20 Mrd. €), Bauprojekte werden entweder verpfuscht oder nie fertig,
Infrastruktur wird viel zu lange verfallen lassen, die Automobilindustrie, die Cash-Cow für das Sozial- und Steuersystem, wird zusehends von Öko-Spinnern, Träumern und rot-grünen Phantasten pulverisiert. Innovationen die schon längst angestoßen hätten werden müssen, wie die Digitalisierung, der Stromnetzausbau, vorantreiben künstlicher Intelligenz, liegen seit Jahren brach. Die Schulbildung wird immer miserabler, Deutschlands Jugend verblödet, handwerkliches Geschick geht immer weiter verloren, weil die Standards den Idioten angepaßt wird, denn man kann es sich nicht mehr leisten bei Prüfungen jemanden durchfallen zu lassen. Millionen Migranten, die selbst kaum lesen, schreiben und rechnen können werden illegal ins Land gelassen, um das demographische Loch zu stopfen. Dem Islam wird arglos Tür und Tor geöffnet, ohne zu bemerken, dass es sich um eine verkappte Militärdoktrin handelt, die keine Kriegsgefangene macht.

Merkel und ihre Gurkentruppen haben dieses Land erfolgreich in die Vernichtung geführt.

Sten
Beiträge: 957
Registriert: So 31. Jan 2016, 10:38

Re: Der scheibenweise Untergang einer großen Kulturnation

Beitragvon Sten » Fr 18. Jan 2019, 11:15

Uns geht es doch gut, wir haben keine Probleme!
Im Gegenteil, die Migranten, Asylanten und schutzsuchende Fachkräfte
garantieren unsere Rente. Sie sind das Gold unserer Gesellschaft.
Das ist aber nicht überall so

https://www.publicomag.com/2019/01/generation-rueckzug/

Da wo linke Antifaschisten regieren, haben wir schon das neue Deutschland.
LG Sten

Mistral
Beiträge: 1468
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: Der scheibenweise Untergang einer großen Kulturnation

Beitragvon Mistral » Fr 25. Jan 2019, 06:49

Ein Gericht in München hat Frauenparkplätze im öffentlichen Raum für unzulässig erklärt, weil diese anderen Geschlechtern gegenüber diskriminierend und in der StvO nicht vorgesehen wären. Bei dem Geschrei was unsere Feministen*innen, Genderpartisanen*innen und Welverbesserer*innen aufführen, ist das kein Wunder sondern logische Konsequenz. Wenn schon fast krankhaft auf Gleichberechtigung und Frauenqouten gepocht wird, dann bitteschön in allen Belangen des täglichen Lebens. Dazu zähle ich auch die Inklusion, denn wenn behinderte Menschen - egal ob mit geistiger oder körperlicher Behinderung - als gleichwertige Mitbürger in den Schulen und im Alltag angesehen werden sollen, dann doch bitte komplett. Warum brauchen wir denn dann auch noch extra Behindertenparkplätze?

Ich bin noch so erzogen worden (ohne Einmischung und Bevormundung von Schwafelwissenschaftlern*innen) dass ein Mann der Frau die Tür aufhält, Kindern, alten, gebrechlichen oder behinderten Menschen behilflich ist. Das haben mir meine Eltern beigebracht und dazu benötigten sie nicht den Rat von irgendwelchen studierten Schwafel-Taugenichtsen*innen wie sie derzeit hauptsächlich auf niedersächsischen Universitäten gezüchtet werden.

Kulturen entwickeln sich und Kulturen verschwinden wieder. Die Deutschen arbeiten derzeit mit Nachdruck an der Abschaffung ihrer Kultur, wenn nicht möglichst umgehend die noch normal gebliebene Mehrheit der exentrischen und alles bestimmen wollenden Minderheit unseres Landes die Grenzen aufzeigt.

Zum Thema ein passender Beitrag auf "goodnews":

https://www.goodnews4.de/nachrichten/au ... nden-baden

Dazu ist nur festzuhalten: je mehr wir uns vom blödsinnigen Gendergedöns bestimmen lassen, desto mehr werden wir uns mit daraus resultierenden Stilblüten auseinander setzen müssen. Das gilt auch für unsere Sprache, denn in diesem Fall ist alleine der Duden das Maß der Dinge und nicht irgendwelche Redewendungen und Wortvergewaltigungen wie sie hauptsächlich in Braunschweig, und das auch noch alleine mit Steuergeldern ohne Aussicht auf Wertschöpfung finanziert, erfunden werden.


Zurück zu „Themen aus der Bundesrepublik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 2 Gäste