Kirche und Politik – die heiligen Steigbügelhalter!

Urbadener
Beiträge: 1858
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 06:16

Re: Kirche und Politik – die heiligen Steigbügelhalter!

Beitragvon Urbadener » Mi 15. Aug 2018, 12:13

Wie sich der Gerechtigkeitssinn der Kirchen in Wirklichkeit darstellt, ist derzeit in Südafrika zu verfolgen, denn dort fordert die katholische Bischofskonferenz mit folgender Begründung eine gerechte Verteilung von (weißem) Grundbesitz:

„Bei Grund und Boden gebe es keine absoluten" Besitzrechte - es sei eine Frage menschlicher und göttlicher Gerechtigkeit, allen Menschen den gleichen Zugang zu Grund und Boden zu gewähren, heißt es in deren Erklärung. Den Armen und den Landlosen sei dabei ein Vorrang einzuräumen.“

Aber Hallo liebe Superpfaffen, wie wäre es wenn ihr einmal damit anfangen und das Kirchenvermögen an die Armen und Landlosen verteilen würdet!! Wasser predigen und Wein saufen könnt ihr, allerdings nur wenn die dumme Masse eure Zeche bezahlt. Leider gibt es davon noch viel zu viele.

Cornelius Scipio
Beiträge: 450
Registriert: Di 19. Jan 2016, 19:52

Re: Kirche und Politik – die heiligen Steigbügelhalter!

Beitragvon Cornelius Scipio » Sa 8. Sep 2018, 12:34

STERNBERG: "PARALLELEN ZUM NATIONALSOZIALISMUS"

ZdK-Präsident: AfD rechtsradikal!

Der Präsident des Zentralkomitees der deutschen Katholiken, Thomas Sternberg, apotrophiert die AfD als rechtsradikal.
Woran er dies festmacht, geschweige denn, welche Beweise er dafür zu haben glaubt, enthält er dem Leser vor. Er stellt einfach nur plump eine diffamierende Beschuldigung und Behauptung in den Raum, bar jeden Beweises.

Um so verwerflicher, dass er dabei auch noch seine Posititon als Präsident des Zentralkomitees der dt. Katholiken dafür missbräuchlich verwendet. Anscheinend ist der ehemalige NRW-CDU-Landtagsabgeordnete davon überzeugt, dass seine haltlose populistische Beschuldigung mehr Gewicht hat, wenn er sich mit den Popen gemein macht. Dabei hört auf die schon lange kaum mehr jemand. Alles was nicht dem linken Mainstream folgt und die sozialistische Unterjochung des Abendlandes kritisiert oder infragestellt ist in den Augen von Leuten wie Sternberg automatisch ein Rechtsradikaler und Nazi. Wahrscheinlich merkt der noch nicht einmal, wie lächerlich er sich macht.

Wer solch frech-demagogischen Behauptungen in die Welt setzt, sollte auch in der Lage sein sie zu beweisen, oder besser sich in Stillschweigen üben.

Mistral
Beiträge: 1895
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: Kirche und Politik – die heiligen Steigbügelhalter!

Beitragvon Mistral » So 9. Sep 2018, 07:12

Zuerst ignorieren sie dich, dann lachen sie über dich, dann bekämpfen sie dich und dann gewinnst du. - Mahatma Gandhi.

Jetzt wird aus allen Rohren geschossen! Ob diese heilige Partisanenpredig erfolgreich ist, das werden wir ja sehen.

Zwischenzeitlich beschießen sich die sogenannten etablierten Parteien schon selbst, oder wie soll man sonst folgende Aussage bewerten?

CSU-Generalsekretär Markus Blume gibt den Grünen eine Mitschuld für den Erfolg der AfD. „Die Grünen sind mitverantwortlich für den Aufstieg der AfD“, sagte Blume der „Bild am Sonntag“.
„Wenn man Menschen verbietet, bestimmte Fragen zu stellen, und ihre Sorgen nicht ernst nimmt, wenn man für deren Meinung keinen Platz im öffentlichen Diskurs lässt, dann führt diese grüne Meinungspolizei zur Radikalisierung von politischen Positionen.“


Blume: "Die Grünen haben die Spaltung in unserem Land vertieft. Sie sind eine zutiefst intolerante Partei gegenüber der Mehrheitsgesellschaft.“

Recht hat er ja, der Markus Blume. Ob es etwas nützen wird bezweifle ich.

Arminius
Beiträge: 595
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 00:47

Re: Kirche und Politik – die heiligen Steigbügelhalter!

Beitragvon Arminius » So 9. Sep 2018, 15:20

Bei so viel politischer Einmischung der Kirche und Parteinahme für links-grün gibt es nur eine passende Antwort:

Massenaustritte aus der christlichen Kirche!

Erst wenn kein Mensch mehr zu den Predigten geht, die Bänke leer sind und so zum Ausdruck kommt, dass niemand den Bockmist hören will der aus der klerikalen Mündern die Umwelt verpestet, werden die Würdenträger vielleicht kapieren, dass sie auf verlorenem Posten stehen und mit ihrer Meinung die Gläubigen verjagen und damit die Kirche zugrunde richten.

https://www.welt.de/politik/deutschland ... e-AfD.html

Hoffentlich hört das saudumme Popengelabere bald auf, es ist schier unerträglich. Eine Kirche, die mir durch ihren Schwachsinn nach dem Leben trachtet, hat in meiner Welt keinen Platz mehr. Vor die Wahl gestellt Kirche oder mörderische Doktrin gegen mich und meine Mitmenschen entscheide ich mich immer gegen die Kirche!

Mistral
Beiträge: 1895
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: Kirche und Politik – die heiligen Steigbügelhalter!

Beitragvon Mistral » Di 11. Sep 2018, 06:04

Arminius hat geschrieben:Vor die Wahl gestellt Kirche oder mörderische Doktrin gegen mich und meine Mitmenschen entscheide ich mich immer gegen die Kirche!

Vielfach decken sich die Entscheidungen der hohen kirchlichen Institutionen nicht mit dem, was das die Gemeinden denken. Die Folge: Während 1950 noch 42 Millionen Menschen in der Kirche Mitglied waren, hat sich die Zahl heute auf 22 Millionen verringert.
Dieser Trend wird anhalten!

Friedrich von Hayek
Beiträge: 457
Registriert: Do 21. Jan 2016, 17:02

Re: Kirche und Politik – die heiligen Steigbügelhalter!

Beitragvon Friedrich von Hayek » Di 11. Sep 2018, 08:59

Prinzipiell hat @Arminius Recht, es müssten noch viel mehr Leute den Kirchen den Rücken kehren.
Jedoch gilt dabei zu bedenken, dass jeder Kubikmillimeter Vakuum durch den schwindenden Einfluss der christlichen Kirchen sofort durch Inbesitznahme und Ausfüllung, sprich wachsenden Einfluss, durch den Islam vereinnahmt wird. Das wäre "den Teufel mit dem Belzebub" ausgetrieben und kann auch nicht in unserem aller Interesse liegen. In der Kirche ist es wie in der Politik, es gibt links verhaftete Amtsträger und eher konservative, rechts verhaftete. Es gilt auch dort die linke Brut zu suspendieren und konservative Kräfte zu stärken. Da der Fisch immer vom Kopf her anfängt zu stinken, wäre der Papst (im Amt auf Bilderberger's und Soros' Gnaden) der erste der ausgewechselt werden muss.

Urbadener
Beiträge: 1858
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 06:16

Re: Kirche und Politik – die heiligen Steigbügelhalter!

Beitragvon Urbadener » Di 27. Nov 2018, 10:18

Ob Fürbitten und Predigten gegen Donald Trump, irritierte Berichte über Jair Bolsonaros Bemühungen um eine neutrale Schule oder wortgewaltige Warnungen vor der AfD: Wenn es darum geht, frei nach Martin Luther dem „Volk aufs Maul“ zu schauen, ist man immer noch im Modus der Gegenreformation – und das, obwohl auch die deutschen Protestanten zu diesem längst selbst ein gebrochenes Verhältnis haben.
https://www.epochtimes.de/politik/deuts ... 20547.html

Trennung von Staat und Religion ist auch bei den "christlichen" Kirchen lediglich ein Lippenbekenntnis. Naja, wenn man in Deutschland aus dem Staatstrog gefüttert wird, dann fühlt man sich auch berufen, über die Zutaten zu bestimmen.

Für all jene, die in dieser irren Zeit etwas intelligente Unterhaltung suchen, die auffällige Parallelen zur heutigen Zeit aufweist, empfehle ich den Zyklus "Fortune de France" von Robert Merle. Das ist zwar 450 Jahre her, aber es hat sich nichts geändert. Menschen sind gegenüber sich deutlich anbahnenden Katastrophen blind, Kleriker hetzen gegen die legitime Obrigkeit und Andersdenkende werden in der Seine ersäuft.

Arminius
Beiträge: 595
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 00:47

Re: Kirche und Politik – die heiligen Steigbügelhalter!

Beitragvon Arminius » Di 27. Nov 2018, 15:08

Wir sind schon einen Schritt weiter, lieber @Urbadener:
Zitat "---Kleriker hetzen gegen die legitime Obrigkeit..."

Die Kirche macht sich inzwischen schon mit dem Politpopanz gleich und macht aktiv mit bei der Tagespolitik (Kirchenasyl für Migranten). Kirchenasyl hat nur seine Daseinsberechtigung in totalitären Systemen. Deutschland ist noch kein solches, auch dann nicht, wenn totale Vollpfosten regieren und das System mißbrauchen.

Mistral
Beiträge: 1895
Registriert: Mi 20. Jan 2016, 11:14

Re: Kirche und Politik – die heiligen Steigbügelhalter!

Beitragvon Mistral » Mi 28. Nov 2018, 15:13

Urbadener hat geschrieben:Kleriker hetzen gegen die legitime Obrigkeit und Andersdenkende werden in der Seine ersäuft.

Der nächste Schritt wird sein, dass wie im alten Griechenland die Überbringer schlechter Nachrichten geköpft werden.
Die Scheinheiligkeit unserer christlichen Kirchen ist nur noch als erbärmlich zu bezeichnen.

Urbadener
Beiträge: 1858
Registriert: Mo 18. Jan 2016, 06:16

Re: Kirche und Politik – die heiligen Steigbügelhalter!

Beitragvon Urbadener » Fr 8. Feb 2019, 15:32

Eine halbe Milliarde für die Kirchen – vom Steuerzahler
Seit einem Jahrhundert sollen die Staatsleistungen beendet werden, zuletzt waren es mehr als 500 Millionen Euro. Passiert ist bislang nichts. Nun dringen die Oppositionsfraktionen im Bundestag auf eine Beendigung der Zahlungen.
https://www.welt.de/politik/deutschland ... ahler.html

Diese Summe: PRO JAHR, ein Raub am Steuerzahler, nur für Ausgleichszahlungen für FIKTIVE Verluste auf der Basis eines uralten Gesetzes! Man sollte nicht vergessen, dass die Kirchen neue Lebensaufgaben gefunden haben: Migranten vor der Abschiebung zu beschützen, ein Aufkommen von negativer Stimmung gegen Migranten von der Kanzel aus zu verhindern, sich am Kampf gegen Rechts maßgeblich zu beteiligen und ständig die Hilfsbereitschaft der Deutschen auf Hochtouren zu bringen. Dafür ist ein hohes Trinkgeld doch gerechtfertigt.


Zurück zu „Themen aus der Bundesrepublik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast